The Inpatient

Spielname: The Inpatient
Hersteller: Supermassive Games
Vertrieb: Sony
Erhältlich ab: 24.01.2018
Gesamt: gut

Virtuelle Psycho-Spielchen

Das britische Studio Supermassive taucht wieder in sein firmeneigenes Grusel-Universum ab: Im interaktiven Horror-Film "Until Dawn" kämpften Teenager in einer Berghütte ums nackte Überleben - jetzt erzählt man im VR-Adventure "The Inpatient" die 60 Jahre alte Vorgeschichte. Dafür übernimmt der Spieler die Rolle eines Amnesie-Patienten, der in einem virtuellen Sanatorium erwacht - gefesselt an den Untersuchungsstuhl.

Markerschütternde Schreie und monströse Laute hallen über die Gänge der Psychiatrie, während der Spieler und sein Zimmernachbar Jefferson Bragg hinter verschlossenen Türen zur Untätigkeit verdammt sind. Ohne Chance auf Entkommen vegetieren beide in ihrer Zelle tagelang dahin und fallen alle paar Stunden in einen unruhigen Schlaf. Dann irrt der Spieler in den Träumen seines Alter Egos durch die von Unrat überhäuften und diffus ausgeleuchteten Korridore der Anstalt, läuft indianischen Totem-Figuren wie Hirschen oder knurrenden Wölfen hinterher oder zerrt Erinnerungsfragmente aus seiner vernebelten Vergangenheit ans Licht.

Interaktion wird bei "The Inpatient" klein geschrieben: Zwar darf man aus der Ego-Perspektive und mithilfe des Gamepads frei umherlaufen, doch der klaustrophobisch kleine Schauplatz gewährt nur wenig Bewegungsfreiheit. Auch Rätsel gibt es kaum. Vielmehr nutzt das Spiel die Untersuchung der wenigen Objekte vor allem, um die beklemmende Geschichte voranzubringen.


Und zumindest das bekommt Supermassives VR-Adventure erstaunlich gut hin: Indem man das spielerische Regelwerk auf ein absolutes Minimum reduziert, lässt man der Handlung und dem Gefühl der Hilflosigkeit und Isolation mehr Raum. Das Element "Virtual Reality" sorgt dafür, dass man tief in den verstörenden Gedanken-Kosmos des Helden abtauchen - und bald nicht mehr unterscheiden kann: Was ist (virtuelle) Realität und was Einbildung?


Auch die Möglichkeit, die mitunter folgenschweren Multiple-Choice-Dialoge nicht mit dem Gamepad, sondern per Spracheingabe zu führen, unterstützt die Atmosphäre erheblich. Dabei plappert man zwar nur einen von mehreren vorgegebenen Sätzen nach, um die eigene Auswahl zu bestätigen, aber die Wirkung des simplen Kniffs ist verblüffend. Schade nur, dass sich Entwickler Supermassive im Lauf der dreistündigen Erzählung einmal mehr auf einschlägige Horror-Stilmittel verlässt: Schreckhafte Spieler mit schwachem Herzen sollten Abstand nehmen.


Robert Bannert

Trailer

Nüchternes Mittelalter statt mystischer Fantasy: Das tschechische Open-World-Abenteuer "Kingdome Come: Deliverance" will ein realistisches Bild der Vergangenheit vermitteln - aber wie authentisch ist das Rollenspiel wirklich?
Bei diesem neu aufgelegten Klassiker muss man leidensfähig sein - emotional mehr noch als spielerisch.
Schöner, größer und auch ein bisschen anders: Erstmals nimmt Capcom mit seiner in Fernost millionenfach verkauften "Monster Hunter"-Reihe PS4 und Xbox One ins Visier.
Zeitlos gut: Das Action-Adventure "Okami" hat seit seiner Erstveröffentlichung 2006 nichts von seiner Originalität verloren. Nun ist es rundum überarbeitet für PC, PS4 und Xbox One erschienen - 4K-Grafik inklusive.
Bauen, testen, scheitern - und nochmal von vorne, stets beäugt von einem irren Computer. "Bridge Constructor Portal" ist ein aberwitziger Puzzler.
Das Spiel zum größten Wintersport-Ereignis des Jahres ist eigentlich ein Special-Interest-Vergnügen. Aber: Fans von Trendsportarten dürfen sich gut aufgehoben fühlen.
Kultige Handkanten-Action um Basketball-Superstar Shaquille O'Neal: Mit "Shaq Fu" feiert eines der miesesten Video-Games aller Zeiten sein verdientes Comeback.
Er gehört zu den bekanntesten Spiel-Designern Deutschlands und meldet sich nun zurück: Um das bisher größte Projekt von "Deponia"-Erfinder Poki zu entwickeln, eröffnet Hersteller Daedalic ein neues Studio in München.
Die detailreichen Recherchen zum Leben im Mittelalter haben sich für den tschechischen Entwickler Warhorse ausgezahlt: Sein Mammut-Rollenspiel "Kingdom Come Deliverance" feiert erste Verkaufserfolge.
Pyramiden, Sphinx, der Nil, Alexandria, Memphis und mehr: Der neue "Discovery-Tour"-Modus verwandelt "Assassin's Creed Origins" in ein interaktives "Was ist was"-Buch.
Dürfen sich PS4-Besitzer nach "Crash Bandicoot" auf das nächste Wiedersehen mit einem alten PSOne-Helden freuen? Insider-Informationen deuten eine Rückkehr des niedlichen Drachen Spyro an.