The Evil Within 2

Spielname: The Evil Within 2
Hersteller: Tango Gameworks
Vertrieb: Bethesda
Erhältlich ab: 13.10.2017
Gesamt: sehr gut

Mehr Freiheiten, weniger Furcht in der Monster-Matrix

Eine abstrakte Parallelwelt aus von Geister-Gestalten heimgesuchten Korridoren und eine in schwebende Inseln zerbröckelnde US-Kleinstadt: Nach dem Splatter-Marathon des ersten Teils drosselt Grusel-Koriphäe Shinji Mikami für "Evil Within 2" Blutfontänen und Herzinfarkt-Risiko. Dafür wird die Horror-Matrix, die Held Sebastian Castellanos auf der Suche nach seiner Tochter durchstöbert, nach Art eines modernen Open-World-Games geöffnet. Der Gefahr, dass durch zu viel Handlungsfreiheit die Spannung schnell flöten geht, begegnet man mit jeder Menge Action.

"Resident Evil"-Erfinder Shinji Mikami macht wieder das, was er am besten kann: den Spieler mit einer Armee aus hungrigen und knurrenden Untoten konfrontieren, während er gleichzeitig gegen eine permanente Ressourcen-Knappheit zu kämpfen hat.

In "Evil Within 2" trifft der Zombie- und Action-Faktor der frühen "Resident Evil"-Teile auf das Kleinstadt-Szenario aus "Silent Hill". Wie im Konami-Klassiker wird eine von kompostierten Kreaturen heimgesuchte Ortschaft erforscht und Haus für Haus von Monstern befreit, während sich zertrümmerte Straßenzüge im Nichts verlieren.


Doch das Grusel-Nest ist nicht echt: Wie das Szenario aus dem ersten "Evil Within", ist Union ein fiktiver Ort inmitten einer virtuellen Horror-Matrix, bei der ein menschlicher Geist als Prozessor fungiert. In diesem Fall ist es die totgeglaubte Tochter von Held Sebastian Castellanos, das die künstliche Siedlung mitfilfe ihrer geistigen Fähigkeiten zusammenhält.


Eigentlich sollte Union ein idyllischer Zufluchtsort werden - aber jetzt torkeln alptraumhafte Wesen durch die Straßen, die jedem Gast auflauern. Und zu allem Überfluss treibt auch noch ein Phantom-Fotograf sein Unwesen, der seine Opfer für mörderisch-makabere Kunstinstallationen im Moment ihres Ablebens "einfriert".


Also stürzt sich Ex-Cop Sebastian erneut in das virtuelle System, um Tochter Lily zu befreien und die untoten Besatzer im Dutzend zu kompostieren: Je nachdem, welchen Schwierigkeitsgrad der Spieler anfangs wählt, verwandelt sich "Evil Within 2" dabei entweder in einen gnadenlosen Survival-Albtraum oder in ein vergleichsweise gemütliche Zombie-Schießbude. Möglichkeiten zur kreativen Untoten-Beseitigung gibt es dabei reichlich. Sebastian überfällt seine Widersacher hinterrücks, durchsiebt sie mit Projektilen oder lockt sie in brennende Benzin-Lachen, unter Strom stehende Pfützen und explosive Stolperfallen. Action-Fans offenbart sich eine krude Spielwiese, die sich im Vergleich zum trägen Vorgänger angenehm flott und intuitiv steuert.


Wie gewohnt, darf sich Castellanos mithilfe spezieller Spiegel in eine Art persönlicher Ruhezone zurückziehen: Hier wartet eine durchgeknallte Krankenschwester darauf, seine Fähigkeiten durch Verabreichung von zuvor im Spiel gesammelten Drogen-Cocktails zu steigern. Oder Sebastian verschwindet hinter der Werkbank, um sein Arsenal zu optimieren. Pistole, Schrotflinte, High-Tech-Armbrust, Scharfschützengewehr: Sämtliche Schießprügel dürfen optimiert und verändert werden - vorausgesetzt, man hat die notwendigen Bauteile im Gepäck.


Shooter-Freunde mit Horror-Ambitionen bekommen mit "Evil Within 2" ein ebenso blutiges wie äußerst düster gehaltenes Erlebnis: Das ist technisch und inszenatorisch zwar nicht immer auf dem neuesten Stand, aber die Survival-Szenarien der 90er-Jahre hat Mikamis Team gekonnt reproduziert und modernisiert.


Wer allerdings raffinierte Objekt-Rätsel oder einen Gruselfaktor in ungeahnten Höhen erwartet, wird enttäuscht: Echte Schockmomente sind den seltenen Abstechern in eine weitere Zwischenwelt vorbehalten, die aus im Raum schwebenden Korridoren, Sälen und Treppen-Fluchten besteht. Im Direktvergleich mit dem Vorgänger schneidet das spielerisch reifere "Evil Within 2" dezent besser ab, gibt sich dafür aber auch deutlich weniger experimentierfreudig.


Robert Bannert

Trailer

Mit "Need for Speed: Payback" gibt EA mächtig Gas: PC- und Konsolenspieler erwartet nicht nur die bislang weitläufigste Spielwiese und -wüste der Reihe, sondern auch ein gewaltiger Fuhrpark samt Scheunenfunde und Tuning-Möglichkeiten. Eingebettet ist das PS-Geprotze abermals in eine filmisch aufgezogene Story.
Zurück den Wurzeln: "Call of Duty: WW2" spielt wieder auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs und legt deshalb mehr Wert auf eine packend inszenierte Story mit einem Hauch von Kriegs-Kritik. Rasante Multiplayer-Modi und Nazi-Zombies stehen trotzdem wieder auf der Action-Agenda.
Antike Meuchel-Kunst im Schatten der Pyramiden: Nach ungewohnt langer Pause meldet sich "Assassin's Creed" mit der Ursprungs-Geschichte "Origins" zurück und verlegt seinen Schauplatz von Europa an den Nil.
William Joseph Blazkowicz ist zurück. In "Wolfenstein II: The New Colossus" kämpft die Ein-Mann-Armee abermals mit brachialer Gewalt und augenzwinkerndem Humor gegen ein Nazi-Regime, das in einer alternativen Zeitlinie die USA besetzt haben.
"Super Mario Odyssey" soll die Switch im Weihnachtsgeschäft an die Spitze der Verkaufscharts katapultieren. Könnte klappen - dank eines Füllhorns mit irren Ideen. Hut ab, Nintendo!
Kacke geworden ist "South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe" trotz herber Verspätung nicht. Nur derbe. Und überraschend tiefsinnig - dank der Serienerfinder Matt Stone und Trey Parker.
Zum Jubiläum die Neuausrichtung: "Gran Turismo" wechselt mit dem PS4-Debüt auf die eSport-Spur - und stößt Traditionalisten vor den Kopf.
Eine komplett andere Art von "Pokémon"-Erlebnis und vielleicht sogar ein Open-World-Spiel: Die ersten Informationen zum Switch-Debüt der kleinen Nintendo-Monster sind durchgesickert.
Die Macht ist nicht mit EA: Der Verkaufsstart von "Star Wars Battlefront 2" bleibt offenbar hinter den Erwartungen.
Wird das neue Rollenspiel der "Witcher 3"-Macher Mikro-Transaktionen wie in "Star Wars Battlefront 2" mitbringen? In einem Tweet will das polnische Studio CD Projekt die Bedenken seiner Fans zerstreuen.
Das sind die Erkenntnisse der "MineCon": Die Klotzköpfe aus Mojangs Kultspiel "Minecraft" gehen bald auf Tauchstation, außerdem verzögert sich ein wichtiges Update bis ins nächste Jahr.
Erstmals haben Forscher den Zusammenhang zwischen Intelligenz und dem Erfolg bei Computerspielen untersucht. Zumindest MOBA-Spieler sind demnach tendenziell erfolgreicher, je intelligenter sie sind.