Cuphead - Don't deal with the Devil!

Spielname: Cuphead - Don't deal with the Devil!
Hersteller: Studio MDHR
Vertrieb: Microsoft
Erhältlich ab: 29.09.2017
Gesamt: gut

Endgegner-Parade mit Sprung in der Schüssel

"Cuphead" sieht aus wie ein Cartoon aus den 30er-Jahren, wandelt spielerisch auf den Spuren von Baller-Klassikern wie "Contra" und "Mega Man" und lässt sich dabei von einem live eingespielten Jazz-Soundtrack begleiten. Hat sich das lange Warten auf den schon vor Jahren angekündigten und furios inszenierten Indie-Titel de Animations-Spezialisten Chad und Jared Moldenhauer gelohnt? Nur für Profi-Gamer. Denn das Ergebnis ist ein strapaziöser Endgegner-Marathon.

Nach einem Besuch im Teufels-Kasino haben die beiden Tassen-köpfigen Brüder Cuphead und Mugman ein echtes Problem: Weil sie sich beim Würfelspiel gegen den Leibhaftigen verzockt haben, müssen sie innerhalb von 48 Stunden die Seelen von allerlei Endgegnern eintreiben - sonst fahren sie selber zur Hölle!

Also spazieren die beiden Geschirr-Köpfe (Zweispieler-Modus) oder eine einzige trübe Tasse über eine Weltkarte nach "Super Mario"-Vorbild, um dort Level für Level und Boss für Boss abzuarbeiten: In "Run & Gun"-Abschnitten wird nach dem Vorbild alter Shooter-Games wie "Contra" aus allen Rohren gefeuert, in vereinzelten Jump&Run-Passagen gehüpft und heranrollenden Hindernissen ausgewichen. Sinn und Zweck der Tortur: So viele Gold-Täfelchen wie möglich einsammeln, um sie nach der Rückkehr auf die Weltkarte gegen stärkere Waffen oder eine Erweiterung der persönlichen Energie-Anzeige einzutauschen.


Die Upgrades sind auch bitter nötig, denn die unzähligen Boss-Kämpfe gegen die Teufels-Schuldner sind allesamt höllisch schwer: Kerne verschießende Riesen-Sonnenblumen, Mega-Spechte und Meeres-Medusen eröffnen das jeweilige Endgegner-Gefecht zwar verhältnismäßig zahm, mutieren im Verlaufe des Kampfes aber zu gnadenlosen Bestien, die selbst gestandenen Gamepad-Akrobaten Tränen in die Augen treiben. Ein vor der jeweiligen Begegnung anwählbarer "leichter" Schwierigkeitsgrad fungiert dabei nur als Fingerübung - wer "Cuphead" durchspielen und seinen schießwütigen Helden den Teufel vom Porzellan-Hals halten will, der muss die Schlachten auch auf "Normal" durchleiden.


Die im Look von 30er-Jahre-Trickfilmen gehaltene Optik (stilechte Bildstörungen und -verunreinigungen inklusive), wunderschöne Animationen und ausgefeilte Bewegungs-Muster halten Retro-Fans zwar treffsicher bei Laune. Dafür mangelt es der liebevoll präsentierten Obermotz-Schau an einer echten Spannungskurve. "End"-Gegner funktionieren in Spielen als echter Höhepunkt, denen ihnen zuvor ein kompletter Level vorausgeht. Weil "Cuphead" diese die Boss-Begegnungen im Akkord aneinander reiht, verliert das Bildschirm-Inferno schnell an Reiz - aller inszenatorischen Qualitäten zum Trotz.


Wissenswertes am Rande: In der Spiele-Presse hat "Cuphead" eine Diskussion darüber ausgelöst, über welchen Grad an spielerischer Kompetenz Games-Redakteure eigentlich verfügen müssen, bevor sie Spiele "testen" dürfen. Auslöser war das Youtube-Videos eines Redakteurs, der "Cuphead" bei der diesjährigen Gamescom ausprobierte und sich dabei so offenkundig ungeschickt anstellte, dass ihm viele Gamer Unglaubwürdigkeit unterstellten.


Robert Bannert

Trailer

Mit "Xenoblades Chronicles 2" bekommen Rollenspiel-Fans schon im ersten Switch-Jahr einen echten Brocken serviert: Der ist zwar ausgesprochene Nischen-Kost, bietet dafür aber eine ungewöhnliche und riesige Spielwelt.
Geister und Geheimnisse im Schottland der 1920er-Jahre: Adventure-Experte King Art und THQ Nordic verpassen der bei Point&Click-Fans beliebten Grusel-Reihe "Black Mirror" einen Neustart.
Von Hulk, Thor und den Guardians of the Galaxy bis hin zu Squirrel Girl: "LEGO Marvel Super Heroes 2" wartet mit über 200 Figuen aus dem Comic-Universum auf. Doch trotz irrem Epochen-Hopping bleibt die Abwechslung auf der Strecke.
Die Grafik-Macht ist stark in diesem "Star Wars"-Spektakel: "Battlefront 2" beschert seinen Fans eine Einzelspieler-Kampagne und jede Menge neue Mehrspieler-Inhalte, sorgt aber gleichzeitig für eine Kontroverse, die mittlerweile ganze Staaten beschäftigt.
Mit "Need for Speed: Payback" gibt EA mächtig Gas: PC- und Konsolenspieler erwartet nicht nur die bislang weitläufigste Spielwiese und -wüste der Reihe, sondern auch ein gewaltiger Fuhrpark samt Scheunenfunde und Tuning-Möglichkeiten. Eingebettet ist das PS-Geprotze abermals in eine filmisch aufgezogene Story.
Zurück den Wurzeln: "Call of Duty: WW2" spielt wieder auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs und legt deshalb mehr Wert auf eine packend inszenierte Story mit einem Hauch von Kriegs-Kritik. Rasante Multiplayer-Modi und Nazi-Zombies stehen trotzdem wieder auf der Action-Agenda.
Antike Meuchel-Kunst im Schatten der Pyramiden: Nach ungewohnt langer Pause meldet sich "Assassin's Creed" mit der Ursprungs-Geschichte "Origins" zurück und verlegt seinen Schauplatz von Europa an den Nil.
"Minecraft" als Serie: ARD und ZDF schaffen mit ihrem Millennial-Portal Funk das zwölfteiliges Abenteuer "Antarktika" im Pixellook.
Zyklopen die Augen auspieksen und Harpyien die Flügel stutzen: Das wuchtige Action-Rollenspiel "Titan Quest" erscheint nach über zehn Jahren auf Konsolen.
Keine Blockbuster vom Kaliber eines "GTA", sondern ausschließlich Spiele aus kleinen bis mittelgroßen Studios soll ein neuer Publishing-Arm von Take2 veröffentlichen: "Private Division" wird sich ganz auf Indie-Games konzentrieren.
Aus Januar wird März: Das von Rollenspiel-Fans herbeigesehnte "Ni No Kuni 2" aus der japanischen RPG-Schmiede Level 5 verspätet sich - schon wieder.
Sind Loot-Boxen wie in "Star Wars Battlefront 2" Glücksspiel? "Ja", sagen erboste Gamer und politische Gegner des Konzepts. Doch in zwei Ländern ist der entsprechende Vorstoß gegen die Mikro-Transaktions-Praxis bereits fehlgeschlagen.
Bahnbrechende Exklusiv-Games, eine überraschend gute Unterstützung durch Fremd-Hersteller und ein innovatives Spielkonzept: Nintendos Switch ist weiter auf Erfolgskurs und gehört zu den Must-Haves im florierenden Weihnachtsgeschäft.