Cuphead - Don't deal with the Devil!

Spielname: Cuphead - Don't deal with the Devil!
Hersteller: Studio MDHR
Vertrieb: Microsoft
Erhältlich ab: 29.09.2017
Gesamt: gut

Endgegner-Parade mit Sprung in der Schüssel

"Cuphead" sieht aus wie ein Cartoon aus den 30er-Jahren, wandelt spielerisch auf den Spuren von Baller-Klassikern wie "Contra" und "Mega Man" und lässt sich dabei von einem live eingespielten Jazz-Soundtrack begleiten. Hat sich das lange Warten auf den schon vor Jahren angekündigten und furios inszenierten Indie-Titel de Animations-Spezialisten Chad und Jared Moldenhauer gelohnt? Nur für Profi-Gamer. Denn das Ergebnis ist ein strapaziöser Endgegner-Marathon.

Nach einem Besuch im Teufels-Kasino haben die beiden Tassen-köpfigen Brüder Cuphead und Mugman ein echtes Problem: Weil sie sich beim Würfelspiel gegen den Leibhaftigen verzockt haben, müssen sie innerhalb von 48 Stunden die Seelen von allerlei Endgegnern eintreiben - sonst fahren sie selber zur Hölle!

Also spazieren die beiden Geschirr-Köpfe (Zweispieler-Modus) oder eine einzige trübe Tasse über eine Weltkarte nach "Super Mario"-Vorbild, um dort Level für Level und Boss für Boss abzuarbeiten: In "Run & Gun"-Abschnitten wird nach dem Vorbild alter Shooter-Games wie "Contra" aus allen Rohren gefeuert, in vereinzelten Jump&Run-Passagen gehüpft und heranrollenden Hindernissen ausgewichen. Sinn und Zweck der Tortur: So viele Gold-Täfelchen wie möglich einsammeln, um sie nach der Rückkehr auf die Weltkarte gegen stärkere Waffen oder eine Erweiterung der persönlichen Energie-Anzeige einzutauschen.


Die Upgrades sind auch bitter nötig, denn die unzähligen Boss-Kämpfe gegen die Teufels-Schuldner sind allesamt höllisch schwer: Kerne verschießende Riesen-Sonnenblumen, Mega-Spechte und Meeres-Medusen eröffnen das jeweilige Endgegner-Gefecht zwar verhältnismäßig zahm, mutieren im Verlaufe des Kampfes aber zu gnadenlosen Bestien, die selbst gestandenen Gamepad-Akrobaten Tränen in die Augen treiben. Ein vor der jeweiligen Begegnung anwählbarer "leichter" Schwierigkeitsgrad fungiert dabei nur als Fingerübung - wer "Cuphead" durchspielen und seinen schießwütigen Helden den Teufel vom Porzellan-Hals halten will, der muss die Schlachten auch auf "Normal" durchleiden.


Die im Look von 30er-Jahre-Trickfilmen gehaltene Optik (stilechte Bildstörungen und -verunreinigungen inklusive), wunderschöne Animationen und ausgefeilte Bewegungs-Muster halten Retro-Fans zwar treffsicher bei Laune. Dafür mangelt es der liebevoll präsentierten Obermotz-Schau an einer echten Spannungskurve. "End"-Gegner funktionieren in Spielen als echter Höhepunkt, denen ihnen zuvor ein kompletter Level vorausgeht. Weil "Cuphead" diese die Boss-Begegnungen im Akkord aneinander reiht, verliert das Bildschirm-Inferno schnell an Reiz - aller inszenatorischen Qualitäten zum Trotz.


Wissenswertes am Rande: In der Spiele-Presse hat "Cuphead" eine Diskussion darüber ausgelöst, über welchen Grad an spielerischer Kompetenz Games-Redakteure eigentlich verfügen müssen, bevor sie Spiele "testen" dürfen. Auslöser war das Youtube-Videos eines Redakteurs, der "Cuphead" bei der diesjährigen Gamescom ausprobierte und sich dabei so offenkundig ungeschickt anstellte, dass ihm viele Gamer Unglaubwürdigkeit unterstellten.


Robert Bannert

Trailer

Nüchternes Mittelalter statt mystischer Fantasy: Das tschechische Open-World-Abenteuer "Kingdome Come: Deliverance" will ein realistisches Bild der Vergangenheit vermitteln - aber wie authentisch ist das Rollenspiel wirklich?
Bei diesem neu aufgelegten Klassiker muss man leidensfähig sein - emotional mehr noch als spielerisch.
Schöner, größer und auch ein bisschen anders: Erstmals nimmt Capcom mit seiner in Fernost millionenfach verkauften "Monster Hunter"-Reihe PS4 und Xbox One ins Visier.
Ein Fall für das virtuelle Irrenhaus: Sonys "PlayStation VR"-exklusives Grusel-Adventure "The Inpatient" schlägt ungewohnt leise Töne an und setzt eher auf Psycho-Horror als Splatter-Orgien.
Zeitlos gut: Das Action-Adventure "Okami" hat seit seiner Erstveröffentlichung 2006 nichts von seiner Originalität verloren. Nun ist es rundum überarbeitet für PC, PS4 und Xbox One erschienen - 4K-Grafik inklusive.
Bauen, testen, scheitern - und nochmal von vorne, stets beäugt von einem irren Computer. "Bridge Constructor Portal" ist ein aberwitziger Puzzler.
Das Spiel zum größten Wintersport-Ereignis des Jahres ist eigentlich ein Special-Interest-Vergnügen. Aber: Fans von Trendsportarten dürfen sich gut aufgehoben fühlen.
Kultige Handkanten-Action um Basketball-Superstar Shaquille O'Neal: Mit "Shaq Fu" feiert eines der miesesten Video-Games aller Zeiten sein verdientes Comeback.
Er gehört zu den bekanntesten Spiel-Designern Deutschlands und meldet sich nun zurück: Um das bisher größte Projekt von "Deponia"-Erfinder Poki zu entwickeln, eröffnet Hersteller Daedalic ein neues Studio in München.
Die detailreichen Recherchen zum Leben im Mittelalter haben sich für den tschechischen Entwickler Warhorse ausgezahlt: Sein Mammut-Rollenspiel "Kingdom Come Deliverance" feiert erste Verkaufserfolge.
Pyramiden, Sphinx, der Nil, Alexandria, Memphis und mehr: Der neue "Discovery-Tour"-Modus verwandelt "Assassin's Creed Origins" in ein interaktives "Was ist was"-Buch.
Dürfen sich PS4-Besitzer nach "Crash Bandicoot" auf das nächste Wiedersehen mit einem alten PSOne-Helden freuen? Insider-Informationen deuten eine Rückkehr des niedlichen Drachen Spyro an.