Pro Evolution Soccer 2018

Spielname: Pro Evolution Soccer 2018
Hersteller: Konami
Vertrieb: Konami
Erhältlich ab: 14.09.2017
Gesamt: sehr gut

Herz gegen Verstand

Anpfiff im alljährlichen Duell der Fußballsimulationen "FIFA" und "Pro Evolution Soccer". Traditionsgemäß legt Konami vor - mit "PES 2018". Doch bereits im Vorfeld mussten die Japaner eine herbe Niederlage einstecken. Zwar kündigte man an, bei der Neuvergabe der Bundesliga-Rechte für digitale Medien durch die DFL bis an die Schmerzgrenze gehen zu wollen, um das seit über 20 Jahre bestehende "FIFA"-Monopol zu brechen. Doch es hat wieder nicht gereicht: Auch in den kommenden Spielzeiten von 2018/19 bis 2021/22 liegen die Lizenzrechte im Bereich "Match-Simulation" beim Konkurrenten EA. Der Makel bleibt also - über Jahre hinaus. Bei "Pro Evolution Soccer" werden weiterhin offiziell nur wenige deutsche Vereine auflaufen - in diesem Jahr neben Borussia Dortmund sind das der FC Schalke 04 und RB Leipzig.

Das Fehlen der Bundesliga - für viele Käufer ausschlaggebend - versucht man jedoch abermals mit viel Liebe zum Spiel und einer detailversessenen Perfektion wettzumachen. Denn "PES 2018" ist fußballerisch, taktisch und nach einer Komplettüberarbeitung vor allem auch grafisch eine Wucht. Das Laufverhalten der teils beeindruckend authentisch nachgebildeten Computer-Kicker ist zusammen mit der Ballphysik und der unfassbaren Animationsvielfalt eine Augenweide - jetzt übrigens auch auf dem PC: Jeder Pass, jeder Schuss, jede Ballmitnahme, jedes Foul, jede Kollision, der Sturz ist anders - selten hat ein Fußballspiel in Bewegung so gut, so lebhaft und so nachvollziehbar ausgesehen. Und dank zahlreicher Einstellmöglichkeiten schafft die Steuerung im Doppelpass mit dem etwas entschleunigten Spielablauf den Spagat zwischen lockerem Spaßkick und fordernder Simulation mit zahllosen taktischen Sperenzchen.

Gerd Hilber

Trailer

Nüchternes Mittelalter statt mystischer Fantasy: Das tschechische Open-World-Abenteuer "Kingdome Come: Deliverance" will ein realistisches Bild der Vergangenheit vermitteln - aber wie authentisch ist das Rollenspiel wirklich?
Bei diesem neu aufgelegten Klassiker muss man leidensfähig sein - emotional mehr noch als spielerisch.
Schöner, größer und auch ein bisschen anders: Erstmals nimmt Capcom mit seiner in Fernost millionenfach verkauften "Monster Hunter"-Reihe PS4 und Xbox One ins Visier.
Ein Fall für das virtuelle Irrenhaus: Sonys "PlayStation VR"-exklusives Grusel-Adventure "The Inpatient" schlägt ungewohnt leise Töne an und setzt eher auf Psycho-Horror als Splatter-Orgien.
Zeitlos gut: Das Action-Adventure "Okami" hat seit seiner Erstveröffentlichung 2006 nichts von seiner Originalität verloren. Nun ist es rundum überarbeitet für PC, PS4 und Xbox One erschienen - 4K-Grafik inklusive.
Bauen, testen, scheitern - und nochmal von vorne, stets beäugt von einem irren Computer. "Bridge Constructor Portal" ist ein aberwitziger Puzzler.
Das Spiel zum größten Wintersport-Ereignis des Jahres ist eigentlich ein Special-Interest-Vergnügen. Aber: Fans von Trendsportarten dürfen sich gut aufgehoben fühlen.
Kultige Handkanten-Action um Basketball-Superstar Shaquille O'Neal: Mit "Shaq Fu" feiert eines der miesesten Video-Games aller Zeiten sein verdientes Comeback.
Er gehört zu den bekanntesten Spiel-Designern Deutschlands und meldet sich nun zurück: Um das bisher größte Projekt von "Deponia"-Erfinder Poki zu entwickeln, eröffnet Hersteller Daedalic ein neues Studio in München.
Die detailreichen Recherchen zum Leben im Mittelalter haben sich für den tschechischen Entwickler Warhorse ausgezahlt: Sein Mammut-Rollenspiel "Kingdom Come Deliverance" feiert erste Verkaufserfolge.
Pyramiden, Sphinx, der Nil, Alexandria, Memphis und mehr: Der neue "Discovery-Tour"-Modus verwandelt "Assassin's Creed Origins" in ein interaktives "Was ist was"-Buch.
Dürfen sich PS4-Besitzer nach "Crash Bandicoot" auf das nächste Wiedersehen mit einem alten PSOne-Helden freuen? Insider-Informationen deuten eine Rückkehr des niedlichen Drachen Spyro an.