Destiny 2

Spielname: Destiny 2
Hersteller: Bungie
Vertrieb: Activision
Erhältlich ab: 06.09.2107
Gesamt: gut

Kabale und Hiebe

Keine Gnade für die Menschheit - und die Spieler: Der in "Destiny" mühsam erkämpfte Fortschritt geht bei Teil zwei von Bungies Multi-Millionen-Dollar-Shooter nach einem packend präsentierten Prolog in Rauch auf. Die "Dunkelheit" ist da - und sie knipst dem gottähnlichen "Reisenden" einfach das Licht aus. Großer Knall, viele Fragezeichen, alles auf Anfang. PS4- und Xbox-One-Besitzer kann das offenbar nicht schrecken. Über 1,2 Millionen von ihnen stürzen sich derzeit in den Kampf das Böse im Universum - täglich! Warum eigentlich?

Als Activision 2013 den Shooter "Destiny" von "Halo"-Erfinder Bungie veröffentlichte, wollte man nicht nur eine neue, langlebige Marke etablieren, sondern auch all jene locken, die bislang einen großen Bogen um Online-Shooter gemacht haben. Beides ist geglückt: Dem Videospiel, das 500 Millionen Dollar an Entwicklungs- und Marketing-Kosten verschlungen haben soll, gelang der erfolgreichste Start einer neuen Unterhaltungsmarke aller Zeiten.

Nun gibt es den Nachfolger - vorerst für Konsolen, ab 24. Oktober auch für PC. Mit ihm will Activision offenbar in erster Linie die Nutzer bei der Stange halten, die in den ersten Teil viel Geld und Zeit investiert haben - und im Gegensatz zu Neueinsteigern in der Lage sind, der etwas mystisch aufgeladenen Sci-Fi-Story und dem ewigen Konflikt zwischen Licht und Dunkelheit folgen zu können. Aus diesem Grund legt Bungie in "Destiny 2" gleich zu Beginn eine wesentlich härtere Gangart ein: Indem man den geheimnisvollen "Reisenden" durch einen Großangriff der Kabale-Aliens gefangen nehmen lässt, beraubt man die tapferen "Hüter" ihres wichtigsten Verbündeten - und ihrer aller ihrer Superfähigkeiten.


Oder doch nicht? Zwar bekommt man schon nach wenigen Stunden seine wichtigsten Talente zurück, doch die Botschaft ist klar: Hier kann jederzeit alles passieren! Selbst die sonst für das Spiel typische Fähigkeit des Hüters, nach dem Ableben wieder putzmunter ins Kampfgetümmel einzutauchen, kann zeitweise außer Kraft gesetzt werden.


Auch sonst zieht Bungie die Daumenschrauben an: Gegnern gezielt einen Treffer zu verpassen - das ist bei "Destiny 2" ebenso wenig eine Selbstverständlichkeit wie ein weitläufiges Terrain, auf dem die feindlichen Streitkräfte bequem flankiert und ausmanövriert werden können. Wer das erste "Destiny" vor allem für seine Bewegungsfreiheit und seine intuitive Kampfdynamik schätzte, bekommt hier zunächst einen empfindlichen Dämpfer versetzt.


Und das, obwohl sich "Destiny 2" sichtlich Mühe gibt, mehr Stimmung aufzubauen als der erste Teil. Die Kampagne ist dank zahlreicher Videosequenzen deutlich aufwendiger inszeniert. Schade nur, dass weder Dialoge noch Vertonung das Niveau halten können.


Ausgesprochen gut gelungen ist den Entwicklern dafür die visuelle Präsentation: Obwohl längst nicht jede Umgebung so spektakulär wie die Erde oder der Wassermond Titan ausfällt, bietet das Spiel ein abwechslungsreiches Kaleidoskop aus verschiedensten Szenarien, die mit etlichen Storymissionen und Nebeneinsätzen locken.


Umso enttäuschender, dass man die zunächst interessante Erzählung um die Zerschlagung der Hüter-Stadt und die Gefangennahme des "Reisenden" nicht konsequent durchhält: Sobald der Prolog vorbei ist und sich die Überlebenden in die trügerische Sicherheit der ausrangierten Gebirgs-"Farm" geflüchtet haben, beginnt das übliche Wechselspiel aus platt vorgetragenen Standard-Briefings, mechanischer Missions-Abarbeitung und manischer Jäger- und Sammlertätigkeit.


Wer sich mit diesen Abstrichen arrangieren kann, bekommt die gewohnt gelungene Mixtur aus Shooter, Rollenspiel und hemmungslosem Hoch-Leveln: Ganze Hundertschaften garstiger Alien-Bestien umzupusten, um anschließend fette Beute, Erfahrungspunkte und die verschiedensten Schießprügel einzustreichen - das macht gerade im Team noch immer so viel Spaß wie 2013. Und wem das noch nicht reicht, der lässt sich wie gewohnt auf ein paar Runden Profi-Shootout im "Schmelztigel" ein - also dem Teil von "Destiny 2", der mit Online-Varianten wie "Capture the Flag" oder "Konflikt" dem klassischen Multiplayer-Erlebnis anderer Shooter am nächsten kommt.


Wer "Destiny 2" allerdings wie den ersten Teil vor allem als Solo-Abenteuer mit nur gelegentlichen Koop-Abstechern genießen möchte, sollte vielleicht erst einmal abwarten: Hier gibt sich die Fortsetzung - abgesehen von den anfangs üblichen Server-Schwierigkeiten, Wartungsarbeiten und gelegentlichen Abstürzen auf der PS4 Pro - die bisher größte Blöße. Aktuell fühlt sich das Ganze mehr nach Erweiterung oder Neuauflage denn nach Fortsetzung an - zumal sich Bungie so gar keine Mühe gibt, Neuankömmlinge bei der Hand zu nehmen und ihnen Szenario oder Spielmechanismen zu erklären.


Robert Bannert

Trailer

Mit "Xenoblades Chronicles 2" bekommen Rollenspiel-Fans schon im ersten Switch-Jahr einen echten Brocken serviert: Der ist zwar ausgesprochene Nischen-Kost, bietet dafür aber eine ungewöhnliche und riesige Spielwelt.
Geister und Geheimnisse im Schottland der 1920er-Jahre: Adventure-Experte King Art und THQ Nordic verpassen der bei Point&Click-Fans beliebten Grusel-Reihe "Black Mirror" einen Neustart.
Von Hulk, Thor und den Guardians of the Galaxy bis hin zu Squirrel Girl: "LEGO Marvel Super Heroes 2" wartet mit über 200 Figuen aus dem Comic-Universum auf. Doch trotz irrem Epochen-Hopping bleibt die Abwechslung auf der Strecke.
Die Grafik-Macht ist stark in diesem "Star Wars"-Spektakel: "Battlefront 2" beschert seinen Fans eine Einzelspieler-Kampagne und jede Menge neue Mehrspieler-Inhalte, sorgt aber gleichzeitig für eine Kontroverse, die mittlerweile ganze Staaten beschäftigt.
Mit "Need for Speed: Payback" gibt EA mächtig Gas: PC- und Konsolenspieler erwartet nicht nur die bislang weitläufigste Spielwiese und -wüste der Reihe, sondern auch ein gewaltiger Fuhrpark samt Scheunenfunde und Tuning-Möglichkeiten. Eingebettet ist das PS-Geprotze abermals in eine filmisch aufgezogene Story.
Zurück den Wurzeln: "Call of Duty: WW2" spielt wieder auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs und legt deshalb mehr Wert auf eine packend inszenierte Story mit einem Hauch von Kriegs-Kritik. Rasante Multiplayer-Modi und Nazi-Zombies stehen trotzdem wieder auf der Action-Agenda.
Antike Meuchel-Kunst im Schatten der Pyramiden: Nach ungewohnt langer Pause meldet sich "Assassin's Creed" mit der Ursprungs-Geschichte "Origins" zurück und verlegt seinen Schauplatz von Europa an den Nil.
"Minecraft" als Serie: ARD und ZDF schaffen mit ihrem Millennial-Portal Funk das zwölfteiliges Abenteuer "Antarktika" im Pixellook.
Zyklopen die Augen auspieksen und Harpyien die Flügel stutzen: Das wuchtige Action-Rollenspiel "Titan Quest" erscheint nach über zehn Jahren auf Konsolen.
Keine Blockbuster vom Kaliber eines "GTA", sondern ausschließlich Spiele aus kleinen bis mittelgroßen Studios soll ein neuer Publishing-Arm von Take2 veröffentlichen: "Private Division" wird sich ganz auf Indie-Games konzentrieren.
Aus Januar wird März: Das von Rollenspiel-Fans herbeigesehnte "Ni No Kuni 2" aus der japanischen RPG-Schmiede Level 5 verspätet sich - schon wieder.
Sind Loot-Boxen wie in "Star Wars Battlefront 2" Glücksspiel? "Ja", sagen erboste Gamer und politische Gegner des Konzepts. Doch in zwei Ländern ist der entsprechende Vorstoß gegen die Mikro-Transaktions-Praxis bereits fehlgeschlagen.
Bahnbrechende Exklusiv-Games, eine überraschend gute Unterstützung durch Fremd-Hersteller und ein innovatives Spielkonzept: Nintendos Switch ist weiter auf Erfolgskurs und gehört zu den Must-Haves im florierenden Weihnachtsgeschäft.