Knack 2

Spielname: Knack 2
Hersteller: Sony
Vertrieb: Sony
Erhältlich ab: 06.09.2017
Gesamt: sehr gut

Mit der groben Partikel-Keule

"Knack" gehörte vor Jahren zu den Starttiteln für die PS4, doch leider entpuppte sich die Kampfspiel-Fabel um einen künstlichen Helden aus umher wirbelnden Teilchen als Schnellschuss. Aber Sonys hauseigenes Japan-Studio gibt nicht auf: "Knack 2" soll dem ebenso knuffigen wie wehrhaften Helden endlich das Action-Adventure bescheren, das er verdient hat - jede Menge Jump&Run-Einlagen, ein umfangreiches Fertigkeiten-System und Zweispieler-Modus inklusive.

Bei einem Ausflug in die Ruinenstadt einer versunkenen Kobold-Hochkultur trifft Knack zusammen mit seinem menschlichen Freund Lucas und dessen Abenteurer-Onkel Ryder auf eine Armee aus stillgelegten Kampfmaschinen. Die reagieren auf die Störung ihrer letzten Ruhestätte leider ziemlich sauer: Kaum entdeckt, erwachen die antiken Apparaturen zu unheilvollem Leben, um sich mit glühenden Augen und wirbelnden Stahlfäusten auf ihre Entdecker zu stürzen. Anschließend wütet die Roboter-Armee nach "Power Rangers"-Art durch die futuristische Metropole New Haven - Zeit für Knack, schweres Geschütz aufzufahren. Oder selbst zu einem zu werden ...

Immerhin besteht der Held ebenfalls aus Überbleibseln antiker Hoch-Technologie: Wie im ersten Teil setzt sich das Mal-groß-mal-klein-Wesen aus energiegeladenen Fragmenten zusammen, die sich in Kisten und Fässern inmitten der Ruinen-Städte finden. Neu entdeckte Stücke werden automatisch von Knack angezogen und vergrößern ihn allmählich - bis er im besten Fall sogar gigantische Gegner überragt und sie mit wuchtigen Hieben ungespitzt in den Textur-Boden rammt.


Treffer dagegen rauben Knack kostbare Substanz - und je mehr das künstliche Kerlchen schrumpft, desto verwundbarer wird es. Allerdings gibt es auch Situationen, in denen es besser ist, klein und handlich zu sein: Muss Knack zum Beispiel enge Tunnel durchqueren oder sich über schmale Simse zwängen, wirft er auf Knopfdruck mit voller Absicht alle überflüssigen "Teile" ab, um danach als niedlicher Zwerg das Hindernis zu passieren.


Vor der nächsten Keilerei sollte Mini-Knack aber schleunigst wieder Gewicht zulegen, denn Kobold-Axtschwinger, Bogenschützen und hochgerüstete Roboter-Schergen kennen kein Pardon: Um die Brocken zu erledigen, sind nicht nur Geschick und sauberes Manöver-Timing gefragt. Vor allem braucht der nach Kampfspiel-Art austeilende Held ordentlich Masse, um seinen Schwingern und Tritten die nötige Wucht zu verleihen. Und natürlich ein paar effektreiche Spezial-Manöver, die Knack mithilfe gefundener Extra-Energie und eines umfangreichen Fähigkeiten-Menüs erlernt. So kann er zum Beispiel mit einem Wirbelsturm aus Fäusten oder einem Bauchplatscher gleich mehrere Feinde auf einmal erledigen.


Doch am Ende ist "Knack 2" mehr als nur ein um alle Schwachstellen bereinigter Aufguss des Vorgängers: Knifflige Jump&Run-Strecken, Rätsel-Passagen und rasant geschnittene Film-Sequenzen mit eingestreuten Reaktionstests machen Sonys Genre-Crossover zum Gute-Laune-Garant mit Hochglanz-Optik - vorausgesetzt allerdings, man kann sich mit dem ungewöhnlichen Charakter-Design und der kindlichen Note des Abenteuers anfreunden. Dafür gibt es einen erfrischenden Zweispieler-Modus, bei dem beide Action-Fans jederzeit ein- oder aussteigen können.


Robert Bannert

Trailer

Nüchternes Mittelalter statt mystischer Fantasy: Das tschechische Open-World-Abenteuer "Kingdome Come: Deliverance" will ein realistisches Bild der Vergangenheit vermitteln - aber wie authentisch ist das Rollenspiel wirklich?
Bei diesem neu aufgelegten Klassiker muss man leidensfähig sein - emotional mehr noch als spielerisch.
Schöner, größer und auch ein bisschen anders: Erstmals nimmt Capcom mit seiner in Fernost millionenfach verkauften "Monster Hunter"-Reihe PS4 und Xbox One ins Visier.
Ein Fall für das virtuelle Irrenhaus: Sonys "PlayStation VR"-exklusives Grusel-Adventure "The Inpatient" schlägt ungewohnt leise Töne an und setzt eher auf Psycho-Horror als Splatter-Orgien.
Zeitlos gut: Das Action-Adventure "Okami" hat seit seiner Erstveröffentlichung 2006 nichts von seiner Originalität verloren. Nun ist es rundum überarbeitet für PC, PS4 und Xbox One erschienen - 4K-Grafik inklusive.
Bauen, testen, scheitern - und nochmal von vorne, stets beäugt von einem irren Computer. "Bridge Constructor Portal" ist ein aberwitziger Puzzler.
Das Spiel zum größten Wintersport-Ereignis des Jahres ist eigentlich ein Special-Interest-Vergnügen. Aber: Fans von Trendsportarten dürfen sich gut aufgehoben fühlen.
Kultige Handkanten-Action um Basketball-Superstar Shaquille O'Neal: Mit "Shaq Fu" feiert eines der miesesten Video-Games aller Zeiten sein verdientes Comeback.
Er gehört zu den bekanntesten Spiel-Designern Deutschlands und meldet sich nun zurück: Um das bisher größte Projekt von "Deponia"-Erfinder Poki zu entwickeln, eröffnet Hersteller Daedalic ein neues Studio in München.
Die detailreichen Recherchen zum Leben im Mittelalter haben sich für den tschechischen Entwickler Warhorse ausgezahlt: Sein Mammut-Rollenspiel "Kingdom Come Deliverance" feiert erste Verkaufserfolge.
Pyramiden, Sphinx, der Nil, Alexandria, Memphis und mehr: Der neue "Discovery-Tour"-Modus verwandelt "Assassin's Creed Origins" in ein interaktives "Was ist was"-Buch.
Dürfen sich PS4-Besitzer nach "Crash Bandicoot" auf das nächste Wiedersehen mit einem alten PSOne-Helden freuen? Insider-Informationen deuten eine Rückkehr des niedlichen Drachen Spyro an.