Verbrechen zahlt sich aus: "GTA 5" immer noch mit rekordverdächtigen Gewinnen

Selbst teuer produzierte Blockbuster mit Entwicklungs-Budgets jenseits der 100-Millionen-Dollar-Marke können heutzutage froh sein, wenn sie die magische Grenze von zehn Millionen verkauften Exemplaren überschreiten und damit in die sichere Gewinnzone vordringen. "GTA"- und "Red Dead Redemption"-Macher Rockstar muss sich über solche Zahlen nicht den Kopf zerbrechen: So wurde der jüngste Teil seiner Open-World-, Gauner- und Großstadt-Saga einer aktuellen Meldung zufolge inzwischen mehr als 90 Millionen mal verkauft - die überarbeiten Neuauflagen für PS4 und Xbox One mit eingerechnet.

Selbst 2017 - also über drei Jahre nach seiner Erstveröffentlichung für Xbox 360 und PS3 - war das bleihaltige Action-Adventure regelmäßig auf Spitzenplätzen der weltweiten Verkaufslisten zu finden, in den USA belegte es gleich Platz 3 der Jahres-Charts. Umsatz-seitig kam der Titel der NPD Group zufolge an sechster Stelle und hat damit für die Konzern-Mutter Take2 sogar mehr Geld erwirtschaftet als neuere Game-Releases des Herstellers. Trotzdem engagiert man sich auch weiterhin für andere Marken: So habe sich die Basketball-Simulation "NBA 2K18" inzwischen über acht Millionen Mal verkauft, außerdem versprach man für die nähere Zukunft eine größere Neuankündigung - mutmaßlich "Borderlands 3".

Die besonders durch den Spielmodus "GTA Online" untermauerte Langlebigkeit des inzwischen mit Mikro-Transaktionen gestützten Titels schlägt sich positiv im Geschäftsergebnis des Konzerns nieder: So lag der Nettoumsatz im dritten Quartal 2017 bei 480 Millionen US-Dollar im Gegensatz zu 476,5 Millionen im gleichen Vorjahreszeitraum. 32 Prozent davon verdankt man dem Geschäft mit Ingame-Käufen und Download-Inhalten - eine Steigerung von 64 Prozent im Vergleich zu 2016. Den Quartalsgewinn indes beziffert Take2 mit 25,1 Millionen US-Dollar - 4,7 Millionen weniger als im Jahr davor. Firmenchef Srauss Zelnick begründet die dezente Gewinn-Einbuße mit Aufwendungen infolge von Donald Trumps Steuerreform.


teleschau - der mediendienst

Trailer

Kultige Handkanten-Action um Basketball-Superstar Shaquille O'Neal: Mit "Shaq Fu" feiert eines der miesesten Video-Games aller Zeiten sein verdientes Comeback.
Er gehört zu den bekanntesten Spiel-Designern Deutschlands und meldet sich nun zurück: Um das bisher größte Projekt von "Deponia"-Erfinder Poki zu entwickeln, eröffnet Hersteller Daedalic ein neues Studio in München.
Die detailreichen Recherchen zum Leben im Mittelalter haben sich für den tschechischen Entwickler Warhorse ausgezahlt: Sein Mammut-Rollenspiel "Kingdom Come Deliverance" feiert erste Verkaufserfolge.
Pyramiden, Sphinx, der Nil, Alexandria, Memphis und mehr: Der neue "Discovery-Tour"-Modus verwandelt "Assassin's Creed Origins" in ein interaktives "Was ist was"-Buch.
Dürfen sich PS4-Besitzer nach "Crash Bandicoot" auf das nächste Wiedersehen mit einem alten PSOne-Helden freuen? Insider-Informationen deuten eine Rückkehr des niedlichen Drachen Spyro an.
Nüchternes Mittelalter statt mystischer Fantasy: Das tschechische Open-World-Abenteuer "Kingdome Come: Deliverance" will ein realistisches Bild der Vergangenheit vermitteln - aber wie authentisch ist das Rollenspiel wirklich?
Bei diesem neu aufgelegten Klassiker muss man leidensfähig sein - emotional mehr noch als spielerisch.
Schöner, größer und auch ein bisschen anders: Erstmals nimmt Capcom mit seiner in Fernost millionenfach verkauften "Monster Hunter"-Reihe PS4 und Xbox One ins Visier.
Ein Fall für das virtuelle Irrenhaus: Sonys "PlayStation VR"-exklusives Grusel-Adventure "The Inpatient" schlägt ungewohnt leise Töne an und setzt eher auf Psycho-Horror als Splatter-Orgien.
Zeitlos gut: Das Action-Adventure "Okami" hat seit seiner Erstveröffentlichung 2006 nichts von seiner Originalität verloren. Nun ist es rundum überarbeitet für PC, PS4 und Xbox One erschienen - 4K-Grafik inklusive.
Bauen, testen, scheitern - und nochmal von vorne, stets beäugt von einem irren Computer. "Bridge Constructor Portal" ist ein aberwitziger Puzzler.
Das Spiel zum größten Wintersport-Ereignis des Jahres ist eigentlich ein Special-Interest-Vergnügen. Aber: Fans von Trendsportarten dürfen sich gut aufgehoben fühlen.