Toad ist ein Pilzkopf und Mario ein Retortenkind: Anatomie für Nintendo-Fans

Der Erfolg von "Super Mario Odyssey" ist so groß, dass sich Fans wieder vermehrt mit ungeklärten Fragen über den kunterbunten Kosmos beschäftigen. Besonders neugierig sind viele Mario-Freunde auf den kleinen Toad: Trägt er eine rotgepunktete Kappe - oder ist das Teil seiner Anatomie? Jetzt hat Entwickler und "Super Mario Odyssey"-Producer Yoshiaki Koizumi das Rätsel gelüftet: Der vermeintliche Hut gehört tatsächlich zum Schädel des bekannten Charakters - er ist also festgewachsen. Damit widerspricht er allerdings einer "Super Mario Bros."-Trickfilmserie von 1989, in der Toad seinen Pilzhut abnimmt.

Keine Antwort hatte Koizumi indes für die Frage parat, wo Marios Bauchnabel geblieben ist: Wer den Klempner in "Super Mario Odyssey" in die freispielbare Badehose steckt, der bekommt zwar die Brustwarzen der Jump&Run-Ikone zu sehen, aber den Bauchnabel scheint Mutter Natur vergessen zu haben. Oder ist Mario am Ende ein Retorten-Kind? Warum das anatomische Detail fehlt, bleibt zwar Koizumis Geheimnis, aber immerhin verrät er, dass ihn das Interesse der Fans am nackigen Mario überrasche. Tatsächlich habe man es deshalb in Erwägung gezogen, die Oberkörper-Textur des Helden entsprechend zu überarbeiten.

teleschau - der mediendienst

Trailer

Kultige Handkanten-Action um Basketball-Superstar Shaquille O'Neal: Mit "Shaq Fu" feiert eines der miesesten Video-Games aller Zeiten sein verdientes Comeback.
Er gehört zu den bekanntesten Spiel-Designern Deutschlands und meldet sich nun zurück: Um das bisher größte Projekt von "Deponia"-Erfinder Poki zu entwickeln, eröffnet Hersteller Daedalic ein neues Studio in München.
Die detailreichen Recherchen zum Leben im Mittelalter haben sich für den tschechischen Entwickler Warhorse ausgezahlt: Sein Mammut-Rollenspiel "Kingdom Come Deliverance" feiert erste Verkaufserfolge.
Pyramiden, Sphinx, der Nil, Alexandria, Memphis und mehr: Der neue "Discovery-Tour"-Modus verwandelt "Assassin's Creed Origins" in ein interaktives "Was ist was"-Buch.
Dürfen sich PS4-Besitzer nach "Crash Bandicoot" auf das nächste Wiedersehen mit einem alten PSOne-Helden freuen? Insider-Informationen deuten eine Rückkehr des niedlichen Drachen Spyro an.
Nüchternes Mittelalter statt mystischer Fantasy: Das tschechische Open-World-Abenteuer "Kingdome Come: Deliverance" will ein realistisches Bild der Vergangenheit vermitteln - aber wie authentisch ist das Rollenspiel wirklich?
Bei diesem neu aufgelegten Klassiker muss man leidensfähig sein - emotional mehr noch als spielerisch.
Schöner, größer und auch ein bisschen anders: Erstmals nimmt Capcom mit seiner in Fernost millionenfach verkauften "Monster Hunter"-Reihe PS4 und Xbox One ins Visier.
Ein Fall für das virtuelle Irrenhaus: Sonys "PlayStation VR"-exklusives Grusel-Adventure "The Inpatient" schlägt ungewohnt leise Töne an und setzt eher auf Psycho-Horror als Splatter-Orgien.
Zeitlos gut: Das Action-Adventure "Okami" hat seit seiner Erstveröffentlichung 2006 nichts von seiner Originalität verloren. Nun ist es rundum überarbeitet für PC, PS4 und Xbox One erschienen - 4K-Grafik inklusive.
Bauen, testen, scheitern - und nochmal von vorne, stets beäugt von einem irren Computer. "Bridge Constructor Portal" ist ein aberwitziger Puzzler.
Das Spiel zum größten Wintersport-Ereignis des Jahres ist eigentlich ein Special-Interest-Vergnügen. Aber: Fans von Trendsportarten dürfen sich gut aufgehoben fühlen.