Nintendo kündigt "Mario"-Film und Mobile-"Mario Kart" an

Und wieder Erfolgsmeldungen von der Nintendo-Front: Noch vor einem Jahr haben Analysten und Mitbewerber über die Ambitionen des japanischen Konzerns geschmunzelt. Der hatte vor Veröffentlichung der Switch angegeben, bis Ende des Geschäftsjahres 14 Millionen Einheiten seiner Hybrid-Konsole verkaufen zu wollen - ein Unterfangen, das die meisten für unmöglich hielten. Bis jetzt: Schon am 31. Dezember 2017, also gerade mal zehn Monate nach Erscheinen, hatte die Switch die Verkaufsmarke von 14,86 Millionen Einheiten erreicht. Davon entfallen 5,94 Millionen Konsolen auf die USA, 3,72 Millionen auf Japan und 5,2 Millionen auf die übrigen Territorien. Den Konsolen-Vorgänger Wii U hat man damit bereits locker abgehängt - der kam innerhalb von etwa vier Jahren auf nur circa 13,56 Millionen.

Daher verwundert es kaum, dass der Hersteller seine Verkaufsprognose jüngst nach oben korrigierte: Bis Ende März 2018 soll die installierte Hardware-Basis bei mindestens 15 Millionen liegen. Auch die Gewinn-Erwartungen wurden angehoben: Statt 885 Millionen erwartet das Mario-Imperium satte 1,18 Milliarden Euro Gewinn.

Bestverkauftes Spiel für die Switch ist - wenig überraschend - "Super Mario Odyssey" mit 9,07 Millionen Einheiten. Das konnte die beiden bisherigen und wesentlich früher gestarteten Verkaufs-Platzhirsche "Mario Kart 8 Deluxe" (7,33 Millionen) und "Zelda: Breath of the Wild" (6,7 Millionen) in nur wenigen Wochen überholen. Danach folgen "Splatoon 2" mit 4,91, "1-2-Switch" mit 1,88, "Arms" mit 1,61 und "Xenoblade Chronicles 2" mit 1,06 Millionen Verkäufen.


Aber damit reißen die guten Nachrichten für Nintendo-Fans nicht ab: So hat der Konzern angekündigt, seine erfolgreichste Spiele-Marke - "Mario Kart" - noch während des kommenden Geschäftsjahres auf Smartphones und Tablets zu bringen. Ob die mit "Mario Kart Tour" betitelte Flitzerei nach dem Free-to-Play-Modell vermarktet wird, ist unbekannt. Ebenfalls interessant: In Kooperation mit dem auf Animationsfilme spezialisierten Hollywood-Studio "Illumination Entertainment" ("Ich, einfach unverbesserlich") wird bald ein Computer-animierter Kinofilm rund um Nintendos Star-Klempner erscheinen.


teleschau - der mediendienst

Trailer

Kultige Handkanten-Action um Basketball-Superstar Shaquille O'Neal: Mit "Shaq Fu" feiert eines der miesesten Video-Games aller Zeiten sein verdientes Comeback.
Er gehört zu den bekanntesten Spiel-Designern Deutschlands und meldet sich nun zurück: Um das bisher größte Projekt von "Deponia"-Erfinder Poki zu entwickeln, eröffnet Hersteller Daedalic ein neues Studio in München.
Die detailreichen Recherchen zum Leben im Mittelalter haben sich für den tschechischen Entwickler Warhorse ausgezahlt: Sein Mammut-Rollenspiel "Kingdom Come Deliverance" feiert erste Verkaufserfolge.
Pyramiden, Sphinx, der Nil, Alexandria, Memphis und mehr: Der neue "Discovery-Tour"-Modus verwandelt "Assassin's Creed Origins" in ein interaktives "Was ist was"-Buch.
Dürfen sich PS4-Besitzer nach "Crash Bandicoot" auf das nächste Wiedersehen mit einem alten PSOne-Helden freuen? Insider-Informationen deuten eine Rückkehr des niedlichen Drachen Spyro an.
Nüchternes Mittelalter statt mystischer Fantasy: Das tschechische Open-World-Abenteuer "Kingdome Come: Deliverance" will ein realistisches Bild der Vergangenheit vermitteln - aber wie authentisch ist das Rollenspiel wirklich?
Bei diesem neu aufgelegten Klassiker muss man leidensfähig sein - emotional mehr noch als spielerisch.
Schöner, größer und auch ein bisschen anders: Erstmals nimmt Capcom mit seiner in Fernost millionenfach verkauften "Monster Hunter"-Reihe PS4 und Xbox One ins Visier.
Ein Fall für das virtuelle Irrenhaus: Sonys "PlayStation VR"-exklusives Grusel-Adventure "The Inpatient" schlägt ungewohnt leise Töne an und setzt eher auf Psycho-Horror als Splatter-Orgien.
Zeitlos gut: Das Action-Adventure "Okami" hat seit seiner Erstveröffentlichung 2006 nichts von seiner Originalität verloren. Nun ist es rundum überarbeitet für PC, PS4 und Xbox One erschienen - 4K-Grafik inklusive.
Bauen, testen, scheitern - und nochmal von vorne, stets beäugt von einem irren Computer. "Bridge Constructor Portal" ist ein aberwitziger Puzzler.
Das Spiel zum größten Wintersport-Ereignis des Jahres ist eigentlich ein Special-Interest-Vergnügen. Aber: Fans von Trendsportarten dürfen sich gut aufgehoben fühlen.