Microsoft verbessert Xbox-One-Oberfläche

Seit Kurzem wird das große Herbst-Update für die Xbox One ausgerollt. Auffälligstes Merkmal ist das neue Interface, das in vielerlei Hinsicht eher Neu-Erfindung als Anpassung ist: Die Oberfläche wurde mit der neuen Firmware-Version gehörig entschlackt und ist als Folge weit weniger stilvoll, dafür aber auch merklich flotter. Außerdem ist der neue Guide einen Tick übersichtlicher. Das Ganze erinnert ein wenig an die Xbox 360 Oberfläche.

Wieder können wichtige Spiele per Pin-Funktion auf die Startseite sortiert werden - auch Kontakte und andere Anwendungen lassen sich jetzt hier platzieren. Ebenfalls neu sind ein "Light"- und ein "High Contrast"-Theme, die man dem bekannten dunklen Erscheinungsbild zur Seite gestellt hat. Ein komfortables Feature für Mehrspieler-Enthusiasten ist ein spezieller "Freunde im Spiel"-Reiter, der jene Kumpels anzeigt, die gerade denselben Titel zocken.

Ebenfalls nützlich: Spieler, die mit dem Kauf der für den 7. November angekündigten Xbox One X liebäugeln, freuen sich über gleich mehrere Möglichkeiten zur Übertragung ihrer Daten auf das neue Gerät: zum Beispiel mit Hilfe einer externen Festplatte, über das heimische Netzwerk oder die Cloud. Kurios: Angeblich lassen sich die mit den 4K-Updates bereits bekannter Spiele einhergehenden Datenpakete schon jetzt auf die normale Xbox One herunterladen, damit der User sie anschließend auf das "X"-Modell kopieren kann.


Eine Funktion, für die sich besonders Berichterstatter, Influencer und mitteilungsfreudige Xbox-Spieler erwärmen, ist eine neue und komfortablere Share-Funktion: System-seitig angefertigte Screenshots oder Videos lassen sich jetzt wie bei der PS4 auf externe USB-Speichermedien übertragen.


teleschau - der mediendienst

Trailer

Kultige Handkanten-Action um Basketball-Superstar Shaquille O'Neal: Mit "Shaq Fu" feiert eines der miesesten Video-Games aller Zeiten sein verdientes Comeback.
Er gehört zu den bekanntesten Spiel-Designern Deutschlands und meldet sich nun zurück: Um das bisher größte Projekt von "Deponia"-Erfinder Poki zu entwickeln, eröffnet Hersteller Daedalic ein neues Studio in München.
Die detailreichen Recherchen zum Leben im Mittelalter haben sich für den tschechischen Entwickler Warhorse ausgezahlt: Sein Mammut-Rollenspiel "Kingdom Come Deliverance" feiert erste Verkaufserfolge.
Pyramiden, Sphinx, der Nil, Alexandria, Memphis und mehr: Der neue "Discovery-Tour"-Modus verwandelt "Assassin's Creed Origins" in ein interaktives "Was ist was"-Buch.
Dürfen sich PS4-Besitzer nach "Crash Bandicoot" auf das nächste Wiedersehen mit einem alten PSOne-Helden freuen? Insider-Informationen deuten eine Rückkehr des niedlichen Drachen Spyro an.
Nüchternes Mittelalter statt mystischer Fantasy: Das tschechische Open-World-Abenteuer "Kingdome Come: Deliverance" will ein realistisches Bild der Vergangenheit vermitteln - aber wie authentisch ist das Rollenspiel wirklich?
Bei diesem neu aufgelegten Klassiker muss man leidensfähig sein - emotional mehr noch als spielerisch.
Schöner, größer und auch ein bisschen anders: Erstmals nimmt Capcom mit seiner in Fernost millionenfach verkauften "Monster Hunter"-Reihe PS4 und Xbox One ins Visier.
Ein Fall für das virtuelle Irrenhaus: Sonys "PlayStation VR"-exklusives Grusel-Adventure "The Inpatient" schlägt ungewohnt leise Töne an und setzt eher auf Psycho-Horror als Splatter-Orgien.
Zeitlos gut: Das Action-Adventure "Okami" hat seit seiner Erstveröffentlichung 2006 nichts von seiner Originalität verloren. Nun ist es rundum überarbeitet für PC, PS4 und Xbox One erschienen - 4K-Grafik inklusive.
Bauen, testen, scheitern - und nochmal von vorne, stets beäugt von einem irren Computer. "Bridge Constructor Portal" ist ein aberwitziger Puzzler.
Das Spiel zum größten Wintersport-Ereignis des Jahres ist eigentlich ein Special-Interest-Vergnügen. Aber: Fans von Trendsportarten dürfen sich gut aufgehoben fühlen.