Stoic Games zeigt erste Bilder aus "Banner Saga 3"

Für seinen Strategie-Hit"The Banner Saga" hat Entwickler Stoic nicht nur jede Menge Auszeichnungen eingeheimst - 2016 erschien auch eine Fortsetzung, die den Vorgänger in fast allen Belangen übertrumpfen konnte. Ob das dem für 2018 geplanten dritten Teil ebenfalls gelingt, muss sich noch zeigen. Aber fest steht, dass der Abschluss der von nordischen Sagen inspirierten Trilogie über 8.000 Kickstarter-Unterstützern insgesamt mehr als 400.000 Dollar wert war. Dem Studio zufolge beläuft sich das Komplett-Budget der Fortsetzung sogar auf rund zwei Millionen Dollar - die Crowdfunding-Kampagne macht also nur einen Teil der Gesamtsumme aus.

Jetzt haben die Entwickler das erste Artwork zu "The Banner Saga 3" gezeigt, außerdem hat man packende Gefechte und erzählerische Enthüllungen in der Welt jenseits der "Mauer der Finsternis" versprochen. Stoic zufolge würde man im letzten Teil viele Geheimnisse lüften und die Motive aller Charaktere enthüllen.

Der abschließende Teil der Taktik-Trilogie wird voraussichtlich wieder für PC, Mac, PS4 und Xbox One erscheinen, ein Datum für die Veröffentlichung steht noch nicht fest.


teleschau - der mediendienst

Trailer

Eine komplett andere Art von "Pokémon"-Erlebnis und vielleicht sogar ein Open-World-Spiel: Die ersten Informationen zum Switch-Debüt der kleinen Nintendo-Monster sind durchgesickert.
Die Macht ist nicht mit EA: Der Verkaufsstart von "Star Wars Battlefront 2" bleibt offenbar hinter den Erwartungen.
Wird das neue Rollenspiel der "Witcher 3"-Macher Mikro-Transaktionen wie in "Star Wars Battlefront 2" mitbringen? In einem Tweet will das polnische Studio CD Projekt die Bedenken seiner Fans zerstreuen.
Das sind die Erkenntnisse der "MineCon": Die Klotzköpfe aus Mojangs Kultspiel "Minecraft" gehen bald auf Tauchstation, außerdem verzögert sich ein wichtiges Update bis ins nächste Jahr.
Erstmals haben Forscher den Zusammenhang zwischen Intelligenz und dem Erfolg bei Computerspielen untersucht. Zumindest MOBA-Spieler sind demnach tendenziell erfolgreicher, je intelligenter sie sind.
Mit "Need for Speed: Payback" gibt EA mächtig Gas: PC- und Konsolenspieler erwartet nicht nur die bislang weitläufigste Spielwiese und -wüste der Reihe, sondern auch ein gewaltiger Fuhrpark samt Scheunenfunde und Tuning-Möglichkeiten. Eingebettet ist das PS-Geprotze abermals in eine filmisch aufgezogene Story.
Zurück den Wurzeln: "Call of Duty: WW2" spielt wieder auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs und legt deshalb mehr Wert auf eine packend inszenierte Story mit einem Hauch von Kriegs-Kritik. Rasante Multiplayer-Modi und Nazi-Zombies stehen trotzdem wieder auf der Action-Agenda.
Antike Meuchel-Kunst im Schatten der Pyramiden: Nach ungewohnt langer Pause meldet sich "Assassin's Creed" mit der Ursprungs-Geschichte "Origins" zurück und verlegt seinen Schauplatz von Europa an den Nil.
William Joseph Blazkowicz ist zurück. In "Wolfenstein II: The New Colossus" kämpft die Ein-Mann-Armee abermals mit brachialer Gewalt und augenzwinkerndem Humor gegen ein Nazi-Regime, das in einer alternativen Zeitlinie die USA besetzt haben.
"Super Mario Odyssey" soll die Switch im Weihnachtsgeschäft an die Spitze der Verkaufscharts katapultieren. Könnte klappen - dank eines Füllhorns mit irren Ideen. Hut ab, Nintendo!
Kacke geworden ist "South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe" trotz herber Verspätung nicht. Nur derbe. Und überraschend tiefsinnig - dank der Serienerfinder Matt Stone und Trey Parker.
Zum Jubiläum die Neuausrichtung: "Gran Turismo" wechselt mit dem PS4-Debüt auf die eSport-Spur - und stößt Traditionalisten vor den Kopf.