PS4-Controller: Es muss nicht immer Sony sein

Mehr Auswahl: Im November und Dezember bringen die Zubehörhersteller Nacon, @Play und Hori neue, offiziell unter Sony-Lizenz entstandene Gamepad-Modelle auf den Markt. So wurde der ab November erhältliche "Wired Compact Controller" von Nacon vor allem für kleinere Hände und jüngere Spieler konstruiert, fällt er doch spürbar schlanker und zierlicher als das Sony-Original aus. Außerdem steht das mit Headset-Ausgang, Vibrationsmotor und LED bedachte Pad in Schwarz, Blau, Orange, Grau und Rot zur Verfügung. Darüber hinaus kommt der Controller auch als halb-transparente "Light"-Variante in Rot, Blau und Grün.

Ebenfalls eine runde und obendrein bunte Sache ist die "Compact Controller"-Reihe von @Play: Wie die Nacon-Modelle sind die @Play-Pads mit allen Funktionalitäten eines Original-"Dual Shock 4"-Controllers ausgestattet. Die zweifarbigen Steuerungs-Geräte kommen ab Dezember in den Farben Blau, Dunkelblau, Rot und Weiß in den Handel.

Ein Fall für Retro-Spieler sind die entfernt an den Look eines Super-Nintendo-Controllers erinnernden Mini-Gamepads von Hori. Hier fehlen unter anderem die für PlayStation-Pads typischen, auch als "Knochen" bezeichneten Griff-Ausbuchtungen links und rechts. Außerdem wurde das Touchpad gegen eine schlichte Taste ersetzt - für Titel, die auf präzise Touch-Kontrollen setzen, ist diese Controller-Lösung also nicht geeignet. Ansonsten macht das Gaming-Instrument aber einen robusten Eindruck - und ist ab dem 6. November in den Farben Rot, Blau sowie Schwarz erhältlich.


teleschau - der mediendienst
Kultige Handkanten-Action um Basketball-Superstar Shaquille O'Neal: Mit "Shaq Fu" feiert eines der miesesten Video-Games aller Zeiten sein verdientes Comeback.
Er gehört zu den bekanntesten Spiel-Designern Deutschlands und meldet sich nun zurück: Um das bisher größte Projekt von "Deponia"-Erfinder Poki zu entwickeln, eröffnet Hersteller Daedalic ein neues Studio in München.
Die detailreichen Recherchen zum Leben im Mittelalter haben sich für den tschechischen Entwickler Warhorse ausgezahlt: Sein Mammut-Rollenspiel "Kingdom Come Deliverance" feiert erste Verkaufserfolge.
Pyramiden, Sphinx, der Nil, Alexandria, Memphis und mehr: Der neue "Discovery-Tour"-Modus verwandelt "Assassin's Creed Origins" in ein interaktives "Was ist was"-Buch.
Dürfen sich PS4-Besitzer nach "Crash Bandicoot" auf das nächste Wiedersehen mit einem alten PSOne-Helden freuen? Insider-Informationen deuten eine Rückkehr des niedlichen Drachen Spyro an.
Nüchternes Mittelalter statt mystischer Fantasy: Das tschechische Open-World-Abenteuer "Kingdome Come: Deliverance" will ein realistisches Bild der Vergangenheit vermitteln - aber wie authentisch ist das Rollenspiel wirklich?
Bei diesem neu aufgelegten Klassiker muss man leidensfähig sein - emotional mehr noch als spielerisch.
Schöner, größer und auch ein bisschen anders: Erstmals nimmt Capcom mit seiner in Fernost millionenfach verkauften "Monster Hunter"-Reihe PS4 und Xbox One ins Visier.
Ein Fall für das virtuelle Irrenhaus: Sonys "PlayStation VR"-exklusives Grusel-Adventure "The Inpatient" schlägt ungewohnt leise Töne an und setzt eher auf Psycho-Horror als Splatter-Orgien.
Zeitlos gut: Das Action-Adventure "Okami" hat seit seiner Erstveröffentlichung 2006 nichts von seiner Originalität verloren. Nun ist es rundum überarbeitet für PC, PS4 und Xbox One erschienen - 4K-Grafik inklusive.
Bauen, testen, scheitern - und nochmal von vorne, stets beäugt von einem irren Computer. "Bridge Constructor Portal" ist ein aberwitziger Puzzler.
Das Spiel zum größten Wintersport-Ereignis des Jahres ist eigentlich ein Special-Interest-Vergnügen. Aber: Fans von Trendsportarten dürfen sich gut aufgehoben fühlen.