Römer, Mumien und Pharaonen: So geht "Assassin's Creed Origins" weiter

Dass es in Ubisofts neuem Meuchel-Abenteuer "Assassin's Creed Origins" außer Ägyptern und viel altertümlichem Wildlife auch Römer geben soll, ist schon länger bekannt - neu ist dagegen die Information, dass das Imperium seine Legionen erst als Bestandteil einer Erweiterung an den Nil schicken wird. Das mit "Die Verborgenen" betitelte Add-On soll Held Bayek im Januar 2018 auf die Halbinsel Sinai führen, wo er zwischen die Fronten von römischen Besatzern und einheimischen Widerständlern gerät. Zwei Monate später folgt laut Ubisoft der zweite große Zusatz-Inhalt: "Der Fluch des Pharaos" bringt jede Menge Mystik ins Spiel, dann Bayek kämpft gegen Kreaturen aus dem Jenseits - darunter Riesen-Skorpione und Mumien.

Während "Die Verborgenen" und "Fluch des Pharaos" entweder separat gekauft werden oder als Bestandteil von Season-Pass beziehungsweise Gold-Edition des Hauptspiels kommen, sind "Die Prüfungen der Götter" kostenlos. Allerdings werden die hierin enthaltenen Bosskämpfe nur im Rahmen zeitlich befristeter Ereignisse stattfinden - das erste davon bereits 15 Tage nach Veröffentlichung von "Assasssin's Creed Origins". Nach einem ähnlichen Konzept soll wohl ein Online-Basar funktionieren, der mit täglichen Quests und einem speziellen Fotomodus aufwartet. Ubisoft scheint also fest entschlossen, den Titel auch jenseits seines Veröffentlichungs-Datums so lange wie möglich am Leben zu erhalten.

teleschau - der mediendienst

Trailer

Kultige Handkanten-Action um Basketball-Superstar Shaquille O'Neal: Mit "Shaq Fu" feiert eines der miesesten Video-Games aller Zeiten sein verdientes Comeback.
Er gehört zu den bekanntesten Spiel-Designern Deutschlands und meldet sich nun zurück: Um das bisher größte Projekt von "Deponia"-Erfinder Poki zu entwickeln, eröffnet Hersteller Daedalic ein neues Studio in München.
Die detailreichen Recherchen zum Leben im Mittelalter haben sich für den tschechischen Entwickler Warhorse ausgezahlt: Sein Mammut-Rollenspiel "Kingdom Come Deliverance" feiert erste Verkaufserfolge.
Pyramiden, Sphinx, der Nil, Alexandria, Memphis und mehr: Der neue "Discovery-Tour"-Modus verwandelt "Assassin's Creed Origins" in ein interaktives "Was ist was"-Buch.
Dürfen sich PS4-Besitzer nach "Crash Bandicoot" auf das nächste Wiedersehen mit einem alten PSOne-Helden freuen? Insider-Informationen deuten eine Rückkehr des niedlichen Drachen Spyro an.
Nüchternes Mittelalter statt mystischer Fantasy: Das tschechische Open-World-Abenteuer "Kingdome Come: Deliverance" will ein realistisches Bild der Vergangenheit vermitteln - aber wie authentisch ist das Rollenspiel wirklich?
Bei diesem neu aufgelegten Klassiker muss man leidensfähig sein - emotional mehr noch als spielerisch.
Schöner, größer und auch ein bisschen anders: Erstmals nimmt Capcom mit seiner in Fernost millionenfach verkauften "Monster Hunter"-Reihe PS4 und Xbox One ins Visier.
Ein Fall für das virtuelle Irrenhaus: Sonys "PlayStation VR"-exklusives Grusel-Adventure "The Inpatient" schlägt ungewohnt leise Töne an und setzt eher auf Psycho-Horror als Splatter-Orgien.
Zeitlos gut: Das Action-Adventure "Okami" hat seit seiner Erstveröffentlichung 2006 nichts von seiner Originalität verloren. Nun ist es rundum überarbeitet für PC, PS4 und Xbox One erschienen - 4K-Grafik inklusive.
Bauen, testen, scheitern - und nochmal von vorne, stets beäugt von einem irren Computer. "Bridge Constructor Portal" ist ein aberwitziger Puzzler.
Das Spiel zum größten Wintersport-Ereignis des Jahres ist eigentlich ein Special-Interest-Vergnügen. Aber: Fans von Trendsportarten dürfen sich gut aufgehoben fühlen.